Nach einem herzlichen Abschied von Edith und Beat, die nochmals zwei Tage lang mit uns unterwegs waren, fahren wir mit Erika und Fredi mit der Gondel nach Verdasio im Centovalli runter, einem lauschigen Örtchen mit engen Gassen und südlichem Flair. Am Gegenhang liegt ein uriges Grotto, hier warten doch tatsächlich Susi und Heinz auf uns. Im etwas höher liegenden Palagnedra besichtigen wir die Kirche San Michele mit ihren grossartigen Fresken aus den 1490 Jahren. Im Dorf zeugen mehrere herrschaftliche Bürgerhäuser vom Wohlstand, den ausgewanderte Händler aus der Toscana in ihr Dorf heimbrachten.
Der Panetiere bringt hier Brot und Gebäck mit seinem Lieferwagen, Erika kauft für uns eine feine Torta di pane.
Durch dichte Kastanienwälder wandern wir ins Dörfchen Bordei, mit Kirche und freundlicher Osteria ( und grossartigen Zimmern). Hier erwartet uns ein spritziger Sekt, vielen Dank an Vera und Moritz. Inzwischen sind auch Nicole und Martin eingetroffen, beim Apero auf der Osteriaterrasse gibts viel zu erzählen. Schon bald muss eine weitere Flasche bestellt werden, denn Luzia und Rolf sind mit dem Motorrad die vielen Kurven zu uns rauf gefahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.