Der schöne Weg auf den Passo della Cavegna wird wahrscheinlich nur selten begangen, die rot-weissen Zeichen sind rar. Kurz vor dem Pass liegt ein idyllischer Bergsee, hinter dem Pass die Alp Porcaresc, auf der soeben ein brandneuer Kupferkessel zum Käsen installiert wurde. Jetzt gehts runter ins wilde Vergeletto mit seinem Fluss Ribo. Die Steine im Flussbett sind hier ganz rot,  nach Auskunft eines Einheimischen wegen eines roten, für die Wasserqualität unschädlichen Pilzes. In unserer Unterkunft, dem Grotto Fondovalle angekommen, geben wir dem Gastwirt Antonio die 3 Pilze, die wir auf dem letzten Kilometer gesammelt haben. Den Steinpilz wird er kochen, die 2 kleinen Fereepilze (sie verfärben sich beim Aufschneiden sofort violett) werden gedörrt. Antonio selber hat heute morgen viele Totentrompeten gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.