Zu zweit ziehen wir los, befolgen die Gefahrentafel am Weg und laufen zügig die flache und eintönige Strecke dem Rotten (Rhone) entlang. Einzige Spannung bietet Ottos Oberarm-Krafttraining kurz vor Ulrichen. Wir verlassen das Haupttal des Goms und steigen bergauf durchs Ägenetal. Im Ladstafel sehen wir in der Ferne die Windmühlen beim Griessee. Weil unser Weg plötzlich wegen Steinschlag (Klimaveränderung/Permafrost lässt grüssen) gesperrt ist, müssen wir unsern Plan ändern und das Postauto auf den Nufenenpass nehmen. Er ist mit 2480m der höchste ganz in der Schweiz gelegene Pass. Nach kurzem Fotostopp (Griesgletscher und Blinnenhorn) fahren wir bis zur ersten Haltestelle im Bedrettotal. Dann überqueren wir das hier noch winzige Flüsschen Ticino und steigen zur Corno-Gries-Hütte auf 2338m hoch. Wir sind die einzigen Gäste , beziehen Betten 5 und 6 und vergewissern uns bei Hüttenchefin Monika und ihrem Gehilfen Lorenz,  dass wir nicht hungrig und dehydriert einschlafen müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.